Herzlich Willkommen in meinem Blog auf www.kuelling.li

Hier findest du Aktuelles, Links, Tipps, Fotografie, Musik etc. Je nach Lust und Laune hat es auch mal was Sinnfreies dabei. Unter den Rubriken kannst du die verschieden Themen auswählen.

Sonntag, 22. Januar 2017

Warum wir Krebs nicht besiegen sollten

Das Thema und die Überschrift stammt von dem gleichnamigen, sehr ausführlichen und lesenswerten Artikel aus GEO 11/2016.

Es war wohl kein Zufall das ich das GEO, in dem dieses Thema behandelt wurde, begonnen habe zu lesen. Denn ein Freund von mir hatte Krebs. Er war austherapiert. Es gab noch eine Hoffnung. Eine spezielle Behandlung die gezielter den Krebs behandeln sollte. Wie das gehen sollte konnte er mir nicht genau sagen. Nur, dass diese spezielle Behandlung erst an Patienten angewendet wird wo die bisherigen Therapien versagt haben. Doch es war leider zu spät!

Im Kampf gegen den Krebs war das Bestreben diesen möglichst schnell und gründlich los zu werden. Stahl (Operation), Strahl (Bestrahlung) und Chemo sind da bislang die einzigen breit anerkannten Therapieformen.

Mit der Chemotherapie wird versucht, die krankhaften Zellen zu zerstören und diese an der weiteren Vermehrung zu hindern.

Forscher sehen das inzwischen bei manchen Krebsarten anders. Sie untersuchen einen anderen Ansatz. Der Grundgedanke hinter dieser Idee besteht in der großen Variabilität der Krebszellen.

Unsere Vorstellung von Krebs ist, dass es sich um einen Haufen wild wuchernder Zellen handelt. Diese gelte es zu vernichten und der Krebs wäre beseitigt. Dem ist aber nicht so. Man müsse den Krebs eher mit der Evolution der Arten verglichen. So wie sich das Leben auf der Erde ausdifferenziert hat, so entwickelt sich ein Tumor ständig weiter. Ein fortgeschrittener Tumor besteht aus Milliarden von Zellen, von denen keine der anderen gleicht.

Die Chemotherapie besteht aus hohen Dosen hochwirksamer starker Medikamente, die neben den Krebszellen auch die gesunden Körperzelle angreifen und schwächen.

Üblicherweise wird in Studien die maximal verträgliche Dosis ermittelt. Durch die vielen Mittel gegen Übelkeit die mittlerweile zur Verfügung stehen, konnte diese Dosis immer weiter erhöht werden in der Hoffnung, dass möglichst alle krankhaften Zellen vernichtet werden, aber mit der Folge der weiteren Schwächung der gesunden Zellen.

Nach der Chemotherapie, die die allermeisten der krankhaften Zellen vernichtet hat, bleiben oft ein paar wenige Zellen zurück, die mit den bisherigen Medikamenten nicht mehr therapiert werden können. Diese haben sich der „Umwelt“, also dem Körpers und dessen Chemowirkstoffen, angepasst und sind so resistent geworden. Diese resistenten Zellen können sich wieder vermehren und zu einem Rezidiv führen. Bei diesem Rückfall besteht der Tumor dann nur noch aus diesen resistenten Zellen, die eben auf die Medikamente nicht mehr ansprechen. Mit jeder Chemobehandlung, deren Ziel die vollständige Vernichtung des Krebs zum Ziel hat, werden die überlebenden Zellen resistenter und aggressiver.

Dies kann erklären, warum herkömmliche Therapien bei Rezidiven immer weniger wirksam sind und der Patient am Ende als „austherapiert“ zum Sterben nach Hause geschickt wird.

So mancher Forscher stellte sich deshalb die Frage, ob die Patienten nicht trotz, sondern wegen der Chemobehandlungen sterben; ob die Medizin ein aussichtsloses Ziel verfolgt und die herkömmlichen Mittel dazu verdammt sind, zu versagen?

Ziel dieser Forscher stellt ist es, die „Evolution“ der Krebszellen zu verlangsamen. Was genau die Chemobehandlung unter den Krebszellen auslöst, ist schlichtweg nicht bekannt. Laufende Biopsien sind den Patienten nicht zumutbar und bildgebende Verfahren für Zellveränderungen sind bislang nicht möglich. Mathematische Modelle lassen vermuten, dass fortgeschrittenen Tumore eine Hülle aus wenig veränderten Zellen haben und sich in ihrem Inneren unter widrigen Bedingungen mit wenig Sauerstoff und saurem Milieu die aggressiven Zellen bilden. Eine Chemotherapie zu diesem späten Zeitpunkt bricht die äußere Hülle auf und der Tumor beginnt erst recht zu streuen. Aber da ist die Forschung erst ganz am Anfang. Einer der befragten Ärzte wurde gefragt, was er denn nach einer Krebsdiagnosen machen würde. Er sagt: „Erstmal Urlaub!“

Den Ansatz der nun überlegt wird, ist die „adaptive Chemotherapie“. Anstatt den Krebs heilen zu wollen, könnten die Patienten mit dem Krebs leben, ohne daran zu sterben.

Im Vergleich zur herkömmlichen Therapie wird die Medikamentengabe reduziert oder ausgesetzt, sobald der Tumor schrumpft. Dadurch werden die einzelnen Mutation nicht ausgelöscht und halten die resistenten Zellen im Schach. Wächst der Tumor wieder, wird wieder eine Chemogabe verabreicht. Der Krebs spricht weiterhin auf die herkömmlichen Medikamente an und kann wieder und wieder reduziert werden. Er bleibt latent vorhanden, ohne dass die aggressiveren Zellen die Oberhand gewinnen. Er kann zur chronischen Krankheit mit einer langen Überlebenszeit werden.

Die Problematik bestand zunächst, Pharmafirmen davon zu überzeugen ihre Medikamente für diese Studien zur Verfügung zu stellen und Ärzte zu finden, die der Idee aufgeschlossen sind. Patienten fanden sich zur Genüge, sie greifen nach jedem Strohhalm, der ihnen eine Lebensverlängerung verspricht. Inzwischen laufen Studien am Memoral Cancer Center in New York.

Montag, 2. Januar 2017

Zitat

Wenn der Plan nicht funktioniert, dann ändere den Plan. Aber niemals das Ziel.

Samstag, 17. Dezember 2016

Zitat

Gefährlich wird es, wenn wir Menschen nur noch das tun, was das Smartphone uns sagt.
Jaan Tallinn


Montag, 5. Dezember 2016

Hätte-ich-mal-was-gesagt

Wer immer nur nett ist und macht, was andere erwarten, verrät die eigenen Bedürfnisse und lässt sich steuern, anstatt selbst die Richtung zu bestimmen.

Wer dagegen seinen inneren Standpunk und Haltung gefunden hat, kann souverän und sicher für die eigenen Wünsche und Vorstellungen einstehen - für die kleinen, wie auch für die grossen.

Mittwoch, 23. November 2016

Social Jetlag














Am Morgen unausgeschlafen zu sein, kann viele Gründe haben - etwa den Social Jetlag, der auch vom exzessiven Gebrauch sozialer Medien herrührt.

Wie gefährlich ist die Schlummertaste?

Ziemlich, meint der US-Schlafstörungsforscher Robert Rosenberg. Denn jemand, der es gewohnt ist, sich beim Klingeln des Weckers noch einmal zehn Minuten Ruhe durch die Schlummertaste zu verschaffen, bringt seinen zirkadianen Rhythmus durcheinander. Das Gehirn weiss also nicht mehr, ob es wach oder müde sein soll. Das wiederum kann zu einer über den Tag anhaltenden Abgeschlagenheit führen.
Allerdings helfe es kaum, die Schlummertaste einfach zu verbannen und Menschen gnadenlos zum Aufstehen zu bewegen. Denn die Unfähigkeit, morgens hurtig aus dem Bett zu hüpfen, sei Folge eines konkreten Problems - eines chronischen Schlafmangels namens Sozial Jetlag.
Ein Grund dafür sieht Rosenberg in regelmässiger und exzessiver Nutzung von Geräten wie Laptop, Handy oder Tablet, da deren blaues Licht die Melatoninproduktion hemmt. Er fordert daher: 90 Minuten vorm Schlafengehen muss Schluss sein mit WhatsApp, Twitter und Co.

GEO 09/2016